Wissenstransfer

Der im Projekt vorgesehene Wissenstransfer soll gewährleisten, dass die aus diesem Forschungsprojekt erarbeiteten Ergebnisse einer unmittelbaren praktischen Umsetzung zugeführt werden.

Dabei sollen mit bewährten Methoden des modernen Wissenstransfers die betroffenen Waldeigentümer und die in das Beratungsgeschehen eingebundenen Akteure über zukünftige Strategien zur nachhaltigen Risikominimierung von disponierten Nadelwaldbeständen der Tieflagen informiert werden.

Folgende Zielgruppen sind für den Wissenstransfer bisher identifiziert:

  • Waldeigentümer
  • Beratungsakteure (Forstbehörden, Lanwirtschaftskammern)
  • Waldwirtschaftsgemeinschaften
  • Beratende Ingenieure (Ziviltechniker, techn. Büros)

Die Maßnahmen zur Realisierung des Wissenstransfers spielen eine wichtige Rolle für das Verständnis und die Verbreitung von Wissen.

Abhängig vom jeweiligen Ausgangszustand soll der interessierte Waldeigentümer oder Beratungsakteur die Möglichkeit haben, die vor Ort gefundene Situation direkt zu bewerten und auch gleich an Ort und Stelle erste operative Maßnahmen vorgeschlagen bekommen. Bedarf der jeweilige Fall einer erweiterten bzw. einer vertiefenden Analyse so kann auch auf ein Web-basierendes Decision Support System zugegriffen werden. Ein solches System wird im Internet zugänglich gemacht und wird neben einer Analyse des Zustandes auch detaillierte operative Anweisungen erstellen.